Autor Thema: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA  (Gelesen 10707 mal)

Offline Kakadu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 530
QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« am: 04. November 2013, 18:01:12 »
Was heißt das im Endeffekt? Was bisher gratis war (resp. über die örtliche GGA abgedeckt), kostet nun (DVB-C)? Und Kabelzugang gibt's dann nicht mehr unter Fr. 35.– ... sprich: InterGGA-Light-Kunden bezahlen dann das dreieinhalbfache, um überhaupt noch das zu erhalten, was sie bisher hatten (daß sie mehr kriegen, ist nicht das Thema, wenn die das gar nicht nutzen (würden resp. wollen).

Oder was soll das? Was haben die InterGGA-Herren über die Köpfe der Nutzer entschieden???
« Letzte Änderung: 05. November 2013, 02:18:30 von Kakadu »

mabu

  • Gast
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #1 am: 04. November 2013, 18:17:55 »
Könntest du dieses Werbeschreiben fotografieren und hier im Forum hochladen?

Offline Kakadu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 530
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #2 am: 04. November 2013, 19:11:41 »
Außen auf dem Couvert sind die Absender InterGGA und ein Gemeindewappen; im Couvert drin sind zum einen ein QuickLine "Gesamtprospekt" (das ist bloß ein gefaltetes A4-Blatt im Querformat), und zum anderen ein Schreiben "an alle Haushalte", datiert vom 1. November 2013 mit dem Wortlaut:

"Entdecken Sie neue Dimensionen"

Lieber interGGA-Kunde,

bereits heute surfen Sie bei der interGGA mit dem schnellsten internet der Schweiz und rofitieren von über 350 unverschlüsselten, analogen und digitalen TV- und Radiosendern sowie über 33 HD-Sendern in brillanter Bildqualität.

Um Sie auch zukünftig mit unseren Produkten und Dienstleistungen begeistern zu können, bauen wir zusammen mit unserem neuen Partner "Finecom" unser Angebot kontinuierlich aus.

Ab Januar 2015 kommen Si eüber das Kabelnetz Ihrer Gemeinde damit neu in den Genuss von:
– Attraktiven Mobil-Telephon-Angeboten
– Interaktivem Fernsehen "QuickLine Verte"
– Replay TV bis zu 30h zurück
– Video on Demand
– Vielen weiteren Infotainment-Möglichkeiten der Produktpalette "Quickline"

Ihr Ansprechpartner bleibt nach wie vor die interGGA AG.

Die Umstellung erfolgt spätestens im Januar 2015 und wird mit einem geringstmöglichen Aufwand für Sie verbunden sein. Wir werden Sie diesbezüglich rechtzeitig kontatieren.

Inzwischen wünschen wir Ihnen weiterhin viel Freude und gute Unterhaltung bei der Nutzung unserer Angebote.

Mit freundlichen Grüßen
interGGA AG
Das Kabelnetz Ihrer Gemeinde


Der Punkt ist: schaut man sich im Netz an, was Quickline bietet, so ist alles wesentlich teurer als bisher bei der interGGA ... und die günstigen Angebote (Kabelinternet für nicht mal Fr. 10.– pro Monat oder wirklich viele unverschlüsselte TV-Sender) gibt's gar nicht ...
« Letzte Änderung: 04. November 2013, 19:14:28 von Kakadu »

Offline Janus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 360

Offline Kakadu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 530
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #4 am: 05. November 2013, 02:07:49 »
Danke ... wie erwartet: zum kotzen, wie über die Köpfe der Nutzer entschieden wird und es für Neuabonnenten im Bereich Kabelinternet dann mindestens Fr. 35.– pro Monat kostet und insgesamt für alle teurer wird. Das ist schlicht eine Frechheit!

Und eine noch größere Frechheit ist der "Modemtausch" – der natürlich für all diejenigen nicht gilt, die ein Modem selbst gekauft haben; die schauen in die Röhre und müssen ein neues Modem kaufen. Da heißt es dann wieder (ja, das hatten wir auch schon mal): es ändert sich nichts, man muß nur das Modem neu starten – und danach läuft jenes Modem an diesem Kabelnetz nie mehr! Solche Modemleichen, die eigentlich noch voll funktionsfähig sind, hab' ich schon mehrfach in den Händen gehabt!

Weitere Frechheit ist der Verlust aller deutschen dritten Programme in HD; die gibt's nur in SD – für HD hat mann dann gefälligst extra zu bezahlen. Des weiteren gibt's diverse Sender, die nun im Grundangebot sind, nur noch gegen Aufpreis (ITV3, ITV4, u.v.a.m.). Die interGGA verrät damit ihre eigene Geschäftsphilosophie, DVB-C grunsätzlich ohne Zusatzgebühren anzubieten.

Aber eine AG ist eben ausschließlich den Aktionären (und deren Dividenden) verpflichtet und nicht den Nutzern; und das ist bei einem Dienstleister in dieser Form eine Zumutung.

Und daß die nicht mal jenes FAQ-Blatt beilegen, bestätigt nur, daß es nur schlimmer werden kann.

Andere Frage: wird die Improware damit als Dienstleistungserbringer abgesägt?
« Letzte Änderung: 05. November 2013, 12:31:29 von Kakadu »

Offline sigma2

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #5 am: 08. November 2013, 13:24:14 »
Auch habe ich habe mich sehr über diesen Entscheid der intergga geärgert. Habe dann sofort nach Erhalt des Breifes bei der Intergga angerufen, um mein Missfallen kundzutun.

Das Angebot von Quickline, so wie es zur Zeit angeboten wird, ist durch die Bank teuerer und weniger gut. Weniger Upstream (5 anstatt 7 MBit/s, weniger Sender in HD, 2 Telefon-Linien sind viel teuerer.

Deshalb habe ich alle Dokumente die zu diesem Richtungsentscheid und alle Zeitungsberichte in denn der Chef von Finecom verspricht, dass für uns nichts teuerer wird gesammelt und archiviert. Ich werde ihn beim Wort nehmen und nicht mehr als jetzt für die gleiche Leistung bezahlen.

Es dauert ja noch eine Weile (ca. 1 Jahr) bis Finecom übernimmt und die Produkte, die wir dann angeboten bekommen, müssen ja nicht zwangsläufig den heutigen Produkten (Quickline) entsprechen und es könnte durchaus regionale Unterschiede in Preis und Leistung geben.

Und ja, die Improware wird auf dem Netz der intergga als Dienstleistungserbringer durch Finecom ersetzt.



Offline freakinvibe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #6 am: 08. November 2013, 16:12:13 »
Ich habe das schon mal mitgemacht, als auf dem Basel-Städtischen Kabelnetz die Balcab von Cablecom übernommen wurde. Es wurde auch versprochen, dass es keine Preisänderungen gibt.

Dies hat auch gestimmt, allerdings genau ein Jahr lang. Danach wurde man gezwungen, zu einem Standard Cablecom Abo zu wechseln, was natürlich teurer war.

Ich denke, Finecom wird das Versprechen am Anfang einhalten (z.B CHF 9.90 für Internet), aber nach einiger Zeit wohl diese "Vergünstigungen" abschaffen wollen.

Offline Labello

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #7 am: 18. November 2013, 14:09:24 »
Habe mir einmal die erhaltenen Unterlagen durchgesehen, und darin steht das soweit keine bis nur geringfügige Preisanpassungen vorgenommen werden würden.
Soweit sind auch die Details der jetzigen Abos auf der Intergga Webseite nicht mehr ersichtlich, oder ich habe diese nicht mehr gefunden.
Habe auf der Quicklinewebseite nun mal die verschiedenen Abos angesehen, und festgestellt das dies auf auf den ersten Blick auch mehr oder weniger gleich aussieht. Jedoch hat es schon einen negativen Beigeschmack, wenn dabei steht, Preis zum Beispiel 50.- und dann im Kleingedruckten "nach 7 Monaten 90.-"
Was gilt dann ab den Änderungen? Das ich ein bestehendes Abo noch ca. 7 Monate so nutzen kann, und dann nach 7 Monaten einen höheren Betrag bezahlen soll?
Ich wollte dies dann bei Intergga telefonisch abklären, wurde dann aber an die Quickline weiterverwiesen.
Die Auskunft von Quickline war: Sie wissen auch nicht was bis dann wäre, da diese Abos auch noch angepasst werden.
Ich habe das Gefühl dass hier entweder wirklich noch niemand weiss was wie wo weitergeht, oder es werden absichtlich Informationen zurückbehalten.
Hat von Euch auch mal jemand nachgefragt?

mabu

  • Gast
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #8 am: 18. November 2013, 14:36:08 »
Der Preis bei einzelnen Angeboten z.B. Internet 100/5 ist bei 65.00 CHF im Monat. Daneben sind aber gleich auch die Kombiangebote "All-in-One Platin" mit Internet 200/10, Festnetz-Telefonie (inkl. gratis telefonieren ins Schweizer Festnetz, 24/7) und Interaktives TV Verte! inklusive Freeze für 65.00 CHF pro Monat und ab dem siebten Monat kostet die ganze Geschichte 121.10 CHF. Damit möchten Sie nur die Kunden anlocken, wie bei Swisscom und Cablecom auch üblich.
« Letzte Änderung: 18. November 2013, 17:25:11 von mabu »

Offline mads

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 107
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #9 am: 22. November 2013, 12:36:43 »
ich habe mich mal bei intergga erkundigt, was denn so sache sei (2 fragen). hier die antwort - also am besten einfach mal abwarten.

Vielen Dank für Ihre E-Mail.

Die Produktpaletten von ImproWare und Quickline können heute nur bedingt verglichen werden. Das Einzige, das wir wirklich garantieren können ist, dass beide Paletten bis zum Migrationszeitpunkt noch mehr den Marktgegebenheiten angepasst werden.

Es ist heute schon absehbar, dass 2014 grosse Umstellungen im Bereich Digital-TV auf uns zukommen werden. Grösstenteils werden die Sendeanstalten auf HD umstellen und die Verbreitung des SD Signals wird eingestellt. Im Frühjahr 2014 wird auch Quickline grosse Umstellungen vornehmen. Wir gehen heute davon aus, dass alle öffentlich-rechtlichen Sender in HD im Grundangebot enthalten sein werden.     

Alle frei empfangbaren TV- und Radioprogramme, die wir aufgrund unseres Rasters unseren Kunden zugänglich machen, werden weiterhin ohne Zusatzkosten verfügbar sein. Die im Quickline «Grundangebot Plus HD» Programme werden bis im Frühjahr 2014 zu einem grossen Teil ebenfalls ohne Zusatzkosten verfügbar sein.

Betreffend Ihres bisherigen Kombi-Abonnements, haben Sie die Möglichkeit, dieses auch nach dem Providerwechsel weiterhin zu den gewohnten Konditionen zu nutzen. Sie müssen keine Angebote beziehen, welche Sie nicht nutzen möchten.

Die bisherigen Abos können zum Zeitpunkt des Providerwechsels allerdings nicht mehr neu bestellt werden.


Offline Kakadu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 530
Re: QuickLine-Werbeschreiben im Namen von InterGGA
« Antwort #10 am: 22. November 2013, 15:37:00 »
Wen bedient Improware dann überhaupt noch, wenn die InterGGA wegfällt? Viel bleibt da ja auch nicht mehr übrig – da fällt ja mehr als die Hälfte (der Kunden) weg ... :/ ... oder könnte es sein, daß da gewisse Gemeinden ausscheren und beim Improware-Angebot bleiben? Rein rechtlich müßte das doch möglich sein; die örtlichen Kabelnetze gehören i.d.R. ja der Gemeinde ...

 

anything