Autor Thema: Petition zum beibehalten der ImproWare im InterGGA-Netz ist lanciert ...  (Gelesen 283769 mal)

Offline xcititing

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
Genau, jeder der eine andere Meinung vertritt ist ein Troll und Ignorant. Nur die Improlieber sind die intelligenten und allwissenden. Analysiert man die Population der Schreiberlingen in diesem Forum dann reduziert sich diese auf ein Kernteam von 4-5, die dann im Verlauf der Zeit noch ein paar mehr mitgezogen haben - gut gemacht, gratuliere dazu.

Fakt ist, dass die Infrastruktur der Improware gar nie in der Lage ware (technisch) die populistische Erhöhung der Bandbreiten per 1. Januar 2015 zu liefern - das war reine Propaganda zur Unterstützung der genannten Improlieber.

Fakt ist, dass es eine Vielzahl von Benutzer gibt, die zeitversetztes TV wollen und daher zu anderen Dienstleistern gewechselt haben. Hier zu behaupten dass ImproGeil das anbieten konnte/wollte ist gelogen, erst nach der Ausschreibung kam dies plötzlich als Möglichkeit auf

Fakt ist, dass die Behauptung von wegen höheren Provisionen von ImproGeil absurd ist. Hat man schon mal hinterfragt wer wen in den letzten Jahren abgezockt hat? Vor allem als ImproGeil 20% an die InterGGA bezahlte und nun das doppelte an Binningen? Klar ImproGeil hat immer nur zum Wohle der Bevölkerung agiert, diese so scheinbar kleine Firma ohne jegliche finanziellen Interessen. Verdient hat bisher nur eine so arme kleine Firma in Pratteln. Quickline zahlt keine Provisionen an die Gemeinden, der Vertragspartner ist InterGGA und dies Aktiengesellschaft gehört den Gemeinden (die Auszahlung an die Aktionäre wird im Aktionariat festgelegt)

Fakt ist, wenn es euch nicht passt dann wählt einen anderen Anbieter und lasst die Firma endlich in Ruhe operieren. Mit der BaZ zusammen sind ihr eigentlich nur zu Ketzer und Hetzer verkommen.

Offline ilaible

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
X-siting

nun bleiben Sie mal sachlich:

Fakt ist, dass ich bis zum 30.03.2015 eine Bandbreite (getestet mit dem Quickline Support Test) bei Improware von 76Mbit/s und Upload von knapp 7Mbit/s hatte,

und nach der Umstellung sämtliche Kunden die vorher 75Mbit/s hatten nun nur noch 50Mbit/s haben.

ob die weiteren Fakten,  die sie ebenfalls hier aufgreifen falsch sind mag ich nicht einsehen.

Wenn sie doch so Nahe am InterGGA Support Team sind, veranlassen sie doch einfach,

dass es einen weiteren Massenbrief, oder falls Sie deren "NichtKundenss" Adressen wirklich kennen,
es sind ja angeblich nur ganz wenige, die keine Portierung der Nummer zu Quickline wollten

- was sich dann widerspricht mit der Add-Hoc Aktion, doch alle Nummern ungefragt und automatisch zu portieren-
( auch da hätte man die Kunden nochmals persönlich 14 Tage vor der Portierung Anschreiben können)

und klar Informiert bzw. das fehlverhalten entschuldigt wird, und dass alle "zwangsportierten" und nicht gewollte Portierungen "ausversehen" passiert ist,

Diese Nichtkunden weder eine Portierung, Monats oder Kündigungsrechnung erhalten und ausserdem Ihre Unkosten (deren Nummern eigentlich am 1.4.2015 zu anderen Providern portiert werden sollten) übernehmen.

Meine Frau sitzt immer noch ohne Telefonanschluss und ohne Internet zuhause, weil genau aus dem Grund der widerrechtlichen Nummernportierung die Sunrise erst mal einen "Elektriker" baauftragt und die Leitungen nochmals überprüft ... Die Kosten wird sie wohl selbst bezahlen müssen.

Dass das Verhalten von seiten der InterGGA diesbezüglich mehr als arrogant war, brauch ich hier wohl nicht nochmals zu erwähnen.

übrigens heisst ihr vorheriger Geschäfts und Internetanbieter immer noch Improware ohne jegliche Abweichungen. Da sie mit einer support@intergga.ch  Mailadresse also als Mitarbeiter erkennbar hier eingetragen sind, sollten sie sich evtl. auch an den sprachlichen und umgangsförmichen FirmenCodex halten, falls es einen gibt.

Offline ilaible

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85
Fakt ist, dass die Infrastruktur der Improware gar nie in der Lage ware (technisch) die populistische Erhöhung der Bandbreiten per 1. Januar 2015 zu liefern - das war reine Propaganda zur Unterstützung der genannten Improlieber.

Falsch ... Gegenbeweise liegen vor -  kann als Sceenshot bei vielen mir bekannten Kunden abgefragt werden ;-)

Fakt ist, dass es eine Vielzahl von Benutzer gibt, die zeitversetztes TV wollen und daher zu anderen Dienstleistern gewechselt haben. Hier zu behaupten dass ImproGeil das anbieten konnte/wollte ist gelogen, erst nach der Ausschreibung kam dies plötzlich als Möglichkeit auf

dier Fakt wird sich zeigen, wenn in 3-5 Monaten die ersten Kündigungen des "Lockangebots BRONZE" für CHF35 statt 70 bei IntergGGA eintreffen. Persönlich kenne ich viele Kollegen, die jetzt schon genau die Strategie fahren:  3Monate günstig mal schauen, ob es nütlich ist, in der Zeit das Telefon auf VoIP umstellen und dann den "also gefragen Bronze" Tarif kündigen werden.

Fakt ist, dass die Behauptung von wegen höheren Provisionen von ImproGeil absurd ist. Hat man schon mal hinterfragt wer wen in den letzten Jahren abgezockt hat? Vor allem als ImproGeil 20% an die InterGGA bezahlte und nun das doppelte an Binningen? Klar ImproGeil hat immer nur zum Wohle der Bevölkerung agiert, diese so scheinbar kleine Firma ohne jegliche finanziellen Interessen. Verdient hat bisher nur eine so arme kleine Firma in Pratteln. Quickline zahlt keine Provisionen an die Gemeinden, der Vertragspartner ist InterGGA und dies Aktiengesellschaft gehört den Gemeinden (die Auszahlung an die Aktionäre wird im Aktionariat festgelegt)

Sind sie bei Quickline oder InterGGA angestellt, erhalten sie Ihren Lohn von Quickline oder InterGGA, und wer ist dann Ihr Arbeitgeber und wem bezahlt(e) Improware die Provisionen, bzw. wieso zahlt Quickline dann keine mehr? Wer kommt für die Kosten der "Lockangebote" und der "Ligt Abos auf" Für wen ist das nun Gut oder Schlecht?
- PS nicht alle Kabelnetze der Gemeinden gehören InterGGA, also was genau gehört denn nun der InterGGA und wer zahlt wem denn was und wofür?

Ich als Kunde zahle einfach einen höheren Preis, das ist mein Fakt.

Fakt ist, wenn es euch nicht passt dann wählt einen anderen Anbieter und lasst die Firma endlich in Ruhe operieren. Mit der BaZ zusammen sind ihr eigentlich nur zu Ketzer und Hetzer verkommen.

Fakt ist es gibt keinen anderen Anbieter, der Internet mit mehr als 50Mbits liefern kann (ausser Improware im gleichen Netz) daher ist der Vorschlag irrelevant, wobei viele, die mit einer 15/1,5 Bandbreite zufinden sind, und auch weiterhin einen "Festnetzanschluss" haben wollen, oder 40/4 Mbits und zeitversetztes TV nun auch zu Sunrise wechseln werden.

Schönes Wochenende und hoffentlich ohne Internet und Telefonausfälle, wie wir es bei Improware ja gewohnt wahren. - DEr Standard war eigentlich hoch und InterGGA/Quickline wird sich wohl lange Zeit daran messen und vergleichen müssen und den zweiten Platz wohl sportlich hinnehmen, zumal es ja kaum Ausweichmöglichkeiten gibt.

--> Wobei via LTE und mit 3GB für "wenigsurfer" für 35 inkl. Flat Telefon und das noch Mobil ist auch ein gutes alternatives Angebot.
 
« Letzte Änderung: 11. April 2015, 09:13:26 von ilaible »

Offline Janus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 360
Ist wohl ein Mitarbeiter der interGGA der sich hier als Forumtroll betätigt. Ich hoffe xcititing bekommt für sein Engagement auch einen angemessenen Gehaltszuschlag.
« Letzte Änderung: 11. April 2015, 18:04:18 von Janus »

Offline mads

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 107
Quickline zahlt keine Provisionen an die Gemeinden, der Vertragspartner ist InterGGA und dies Aktiengesellschaft gehört den Gemeinden (die Auszahlung an die Aktionäre wird im Aktionariat festgelegt)

etwas zu meiner person: ich bin auf keine art und weise mit improware verbunden - ausser als benutzer der dienstleistungen.
frage an xcititing: wie ist ihre beziehung zur intergga?

und nun zu dem, was mich gegen intergga aufgebracht hat - zusätzlich zur tatsache, dass ich seit meinem ersten kontakt wegen der migration immer mit unwahren informationen bedient worden bin - also angelogen wurde:

fakt 1: das kabelnetz in der gemeinde gehört der gemeinde. sie stellt es mir gegen einen monatliche betrag zur verfügung, damit ich ein grundangebot beziehen kann. durch eine veränderung ist für mich dieses grundangebot kleiner geworden - ohne dass ich nun weniger dafür bezahlen kann == preiserhöhung!

fakt 2: ich hatte einen vertrag mit einem internet service provider -isp- (improware), der mir eine dienstleistung bot, die nur über das kabelnetz der gemeinde zu erhalten war. durch eine veränderung ist die erfüllung meines vertrag von dritter seite verunmöglicht worden. ich muss jetzt für weniger gleichviel oder mehr bezahlen == preiserhöhung!

fakt 3: mir war bis vor kurzem unbekannt, dass isp provisionen an die gemeinden resp an die intergga bezahlen. in der bankenwelt hat sich das bundesgericht zu provisionen geäussert:
http://www.law-news.ch/2012/12/bundesgerichtsurteil-retrozessionen-kickbacks
das gleiche dürfte doch wohl auch in diesem falle gelten. also sollten die benutzer in den genuss der kickbacks kommen. wenn nicht, dann ist das doch eine strafsteuer, die von der gemeinde über einen dritten von mir kassiert. das wird an der nächsten gemeindeversammlung noch zu reden geben.



Offline flashbax

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Fakt ist, dass die Infrastruktur der Improware gar nie in der Lage ware (technisch) die populistische Erhöhung der Bandbreiten per 1. Januar 2015 zu liefern - das war reine Propaganda zur Unterstützung der genannten Improlieber.
Seit kurzem wird dieses Märchen erzählt. Fakte dazu von jemandem, der Null Interesse bei der Improware hat:
1) Ich konnte bereits Ende November 2014 von dieser Erhöhung profitieren.
2) Ich konnte regelmässig feststellen, dass bei grossen Filetransfers eine Geschwindigkeit von 9 MBytes/Sek. erreicht und ausgehalten wurde. Nicht nur mit dem Speedtest.
3) Ich hatte nie die Situation, dass die Verbindung langsam war. Auch Unterbrüche habe ich nie erlebt.

Die InterGGA kennt diese neue Marktsituation seit Monaten, hat sich sogar an Quickline beteiligen wollen um mehr Einfluss zu gewinnen (so viel zur Unabhängigkeit) und ist nicht mal fähig, das Angebot anzupassen. Im Gegenteil hat sie immer versucht, den Kunden die echten Preise zu verheimlichen. Schlussendlich mit Argumenten wie "der Kunde ist ja bereit, mehr zu zahlen". Für weniger Leistung?!

Es geht hier schon lange nicht mehr darum, wer vom lukrativen Internetgeschäft profitiert (da könnten sogar beide Anbieter gleichwertig sein).  Es geht darum, dass der Konsument wiederholt angelogen wird, und zwar von Politikern, die ihre eigene Bereicherung anstreben (VR hier, VR dort) und schon lange das Allgemeinwohl vergessen haben. Vgl. die endlosen Leserbriefe und -Reaktionen in allen lokalen Zeitungen. In dieser Affäre muss endlich Transparenz geschaffen werden, und bitte mit anderen Aussagen als "es gibt eine Vielzahl von Benutzer, die zeitversetztes TV wollen"... Zahlen, bitte, Zahlen. Komischerweise kommen die einzigen Zahlen, die ich kenne, aus einem Gemeinderatsbericht aus Riehen, und diese Zahlen sind nicht von Vorteil, weder für die InterGGA, noch für die Quickline/EBM.

Wir lassen nicht "die Firma in Ruhe operieren", sicher nicht auf öffentlicher Infrastruktur, bis wir konkrete Angaben bekommen. Und ich schliesse mich 100% mads an, was Provisionen angeht.

Übrigens, was heisst "in Ruhe operieren"? Die InterGGA hat immer behauptet, Dualproviding sei nicht möglich, sonst müsse sie das Analogsignal abschalten. Brrr... Kunden würden vor dem schwarzen Bildschirm stehen. Was ist denn kommuniziert worden, sobald Improware vom Netz verschwunden ist? InterGGA schaltet das Analogsignal doch ab! Anderes Beispiel: Kein Telefon mehr bei hunderten von Kunden. Ich habe genau hier geschrieben, ich hoffe, dass zuerst überprüft wird, dass nicht schon ein Portierungsmandat vorliegt, bevor man zur Quickline portiert. Ich gebe zu, ich kenne nicht jeden Einzelschritt im Prozess, aber was hat die InterGGA gemacht? Kunden sind zwangsportiert worden, obwohl sie einen anderen Provider gewählt hatten, und haben heute immer noch kein Telefon. Braucht es noch mehr Fakten?
« Letzte Änderung: 11. April 2015, 12:10:47 von flashbax »

Offline flashbax

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Lieber xciting, oder soll ich eher "Maxime" schreiben, wie man die Person im digi-TV-Forum kennt: Wenn man sich als "Brancheninsider" profiliert, ist man sicher in der Lage, dank seinem unbeschränkten Wissen konkrete Angaben zu liefern, statt mit vagen Aussagen zu philosophieren. Und dies, ohne seine eigenen Beiträge regelmässig löschen zu müssen, nicht wahr?

Es ist mir eigentlich egal, ob Improware oder eine andere Firma die Leistung bringt. Hauptsache ist, bei uns ist bewiesen worden, dass man ein gutes Angebot zu einem fairen Preis haben kann. Und genau das hat InterGGA ruiniert.

Wisst ihr was? Ich kenne den Telekommarkt auch ziemlich gut. In einem nicht weit entfernten Nachbarland (Frankreich) gibt es einen Anbieter, der sich Free nennt und endlich Bewegung im Markt gebracht hat. Seit 15 Jahren dürfen Konsumenten gute und oft innovative Dienste von Free beziehen, zu einem besseren Preis, als vorher im Markt herrschte. Es ist sicher kein Zufall, dass dieser Anbieter trotz den interessanten Preisen der bei weitem rentabelste Telekombetreiber im Markt ist. Würde ich ihn als uneigennützig beschreiben? Sicher nicht, aber ich kann trotzdem erkennen, dass er Fortschritt im Markt gebracht hat... und sogar Leistungen von ihm beziehen. Dies, ohne eine einzige Aktie zu besitzen. Unglaublich, nicht wahr?!
« Letzte Änderung: 11. April 2015, 12:02:47 von flashbax »

Offline Kakadu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 530
Genau, jeder der eine andere Meinung vertritt ist ein Troll und Ignorant.
Ohje – wenn man schon so pampig und falsch kommt, sollte man auch Substanz liefern ...

Nur die Improlieber sind die intelligenten und allwissenden.
Mach' Dich erst mal schlau, bevor Du hier einfach nur rumsülzst!

Analysiert man die Population der Schreiberlingen in diesem Forum dann reduziert sich diese auf ein Kernteam von 4-5, die dann im Verlauf der Zeit noch ein paar mehr mitgezogen haben - gut gemacht, gratuliere dazu.
Ja, und? Wo ist Dein Problem? Bringe substanz, dann kannst Du ja auch mitreden ...

Fakt ist, dass die Infrastruktur der Improware gar nie in der Lage ware (technisch) die populistische Erhöhung der Bandbreiten per 1. Januar 2015 zu liefern - das war reine Propaganda zur Unterstützung der genannten Improlieber.
Daß Du hier lügst, weißt Du selbst mehr als gut genug. Jeder – und zwar nun wirklich jeder – der Messungen gemacht hat, konnte das nachprüfen!

Fakt ist, dass es eine Vielzahl von Benutzer gibt, die zeitversetztes TV wollen und daher zu anderen Dienstleistern gewechselt haben.
Auch das ist eine Lüge – oder bring' mal Zahlen! Gegenfrage: wie erklärst Du die permanent steigenden Kundenzahlen der ImproWare – und zwar mindestens bis dann, als TV umgestellt wurde?

Hier zu behaupten dass ImproGeil das anbieten konnte/wollte ist gelogen, erst nach der Ausschreibung kam dies plötzlich als Möglichkeit auf
Auch hier weißt Du ganz genau, daß Du lügst! Die Ausschreibung wurde im Oktober 2012 publiziert – und zu diesem Zeitpunkt hatte die ImproWare zeitversetztes TV schon in Betrieb; ab 2013 dann im gesamten Netz – und zu diesem Zeitpunkt war die Evaluation noch nicht fertig ausgewertet.

Wenn Du darauf hinauswillst, daß die InterGGA nur einen zeitversetzt-TV-Anbieter akzeptieren würde, der das schon soundsoviel Jahre in Betrieb hat, so wäre dies ein illegales und für eine Ausschreibung unzulässiges Kriterium und die Ausschreibung ungültig.

Fakt ist, dass die Behauptung von wegen höheren Provisionen von ImproGeil absurd ist.
Ohje – nun wird's wirklich primitiv!

Hat man schon mal hinterfragt wer wen in den letzten Jahren abgezockt hat?
Das ist ein Problem der InterGGA, wenn sie viel zu lange Verträge abschliesst und zu tiefe Preise festzementiert.

Vor allem als ImproGeil 20% an die InterGGA bezahlte und nun das doppelte an Binningen?
Du bist sowas von hinter dem Mond! Die ImproWare hatte schon nur in der Offerte wesentlich höhere Provisionen im Vergleich zum bisherigen Vertrag.

Laut der damals für die Ausschreibung gültigen Offerte würde die ImproWare mindestens 40% – wenn nicht noch mehr – bezahlen. Aktuelle Offerten operieren mit Zahlen mind. in der Region von 50%. Und zwar direkt – ohne aufgeblähten Verwaltungsaufwand (mit Personalkosten für eine zweistellige Anzahl Personen, Anmiete eines Ladenlokals etc.). Im Endeffekt bleibt mit ImproWare dann wesentlich mehr für die Gemeinden übrig als mit QL.

Klar ImproGeil hat immer nur zum Wohle der Bevölkerung agiert, diese so scheinbar kleine Firma ohne jegliche finanziellen Interessen.
Jaja, wieviele substanzlose Totschlagargumente willst Du noch bringen?

Verdient hat bisher nur eine so arme kleine Firma in Pratteln. Quickline zahlt keine Provisionen an die Gemeinden, der Vertragspartner ist InterGGA und dies Aktiengesellschaft gehört den Gemeinden (die Auszahlung an die Aktionäre wird im Aktionariat festgelegt)
Für den aufgeblähten und völlig unnötigen Verwaltungsaufwand wird mehr verbraten als bei einem Direktvertrag mit der ImproWare.

Fakt ist, wenn es euch nicht passt dann wählt einen anderen Anbieter und lasst die Firma endlich in Ruhe operieren.
Und Du legst mir eine Leitung, die mehr als 8/1 Mbps up-/download kann – und zwar heute noch! Und dann bezahlst Du zudem noch jenen Steueranteil, den ich abzudrücken habe, damit mir dann die Gemeinde nur unbrauchbare Angebote andrehen will und mit somit vom Kabelnetz vertreibt?

Hey, hier geht es um Steuergelder; da gilt "hau doch ab und such' Dir was anderes!" nicht!

Mit der BaZ zusammen sind ihr eigentlich nur zu Ketzer und Hetzer verkommen.
Na, nun zähl mal auf und weise nach, was die BaZ geschrieben hat, was nachweislich falsch sein soll!

Und lern mal korrektes Deutsch!
« Letzte Änderung: 11. April 2015, 17:37:21 von Kakadu »

Offline ebendarum

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
Wenn das die Visitenkarte vom InterGGA-Service ist, dann muss ich fragen: Wo sind wir da hingeraten??    ???  :o

Offline mads

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 107
Wenn das die Visitenkarte vom InterGGA-Service ist, dann muss ich fragen: Wo sind wir da hingeraten??    ???  :o

berechtigte frage!

Offline ilaible

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 85

Ich persönlich vermute mal,

      es ist wirklich nur ein Troll,

              weil InterGGA evtl. zu "doof" war,

                         sich die services@intergga.ch

                                           Adresse selbst zu sichern ;-)

                                                     => Kompetenz schreibt man glaub gross ;-)

Offline Kakadu

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 530
 Hey Leuts: @intergga.ch-eMail-Adressen kann sich jeder Idiot nach belieben selbst einrichten ... die InterGGA-Bediensteten müßten unter @intergga-ag.ch aktiv sein ...

Fazit: dieser Pseudoservice-Typ ist ein plumper Troll – mehr nicht ... (was die InterGGA selbst aber auch nicht besser macht ... ;) ...)

Offline ebendarum

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
.....(Frankreich) gibt es einen Anbieter, der sich Free nennt und endlich Bewegung im Markt gebracht hat. Seit 15 Jahren dürfen Konsumenten gute und oft innovative Dienste von Free beziehen, zu einem besseren Preis, als vorher im Markt herrschte.

+ @ Kakadu
Und nach diesem 'Pseudoservice' von heute und für alle weil Weekend ist  :D:

http://www.thedrum.com/news/2014/02/15/ad-day-freeview-cat-and-budgie

@ flashbax: Ist es dieser Anbieter, den es auch in the uk gibt, den du erwähntest?

Offline Wrzlbrnft

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
X...

naja, für manche ist eben TV und Radio alles, vielleicht weis der Blockschreiber auch einfach nicht
das man das alles auch mit einem 300Mbits sogar gleichzeitig streemen könnte ;-)

Hallo zusammen! Ich bin der Schreiberling dieses Blogartikels.  ;)
Lese auch schon seit geraumer Zeit hier im Forum mit, nachdem ein Anmeldevorgang hier vor einigen Monaten im Nirvana gelandet war, habe ich es kürzlich nochmal mit einer Registrierung versucht - mit Erfolg.

Ja, ich rege mich immer noch tierisch über TV-Signalumstellung auf. War ich mit den Internetdiensten von ImproWare seinerzeit stets zufrieden, so empfinde ich das "neue" (alte) TV-Angebot als Zumutung.

Zitat
Also sind Digitale TV Kanäle ob nun SD, HD, oder Analog auf dem Kabelnetz völlig überbewertet, die Zukunft ist es jedenfalls nicht,
schon gar nicht einfach Bandbreite für zeitversetzte TV-Programme seitens Kabelnetzbetreiber zu belegen.

Es ist ein Irrglaube, dass heute alles supertoll übers Netz gestreamt oder (aus zweifelhaften Quellen - wenn auch nach Schweizer Recht legal) heruntergeladen werden kann.
Offizielle Angebote in den TV-Mediatheken sind oft nur in grauenhaft schlechter Qualität verfügbar, eingekaufte Serien in der Regel überhaupt nicht.

Ich selber bin ein großer Freund von Animationsserien und zeichne auch selbst. "Meine" aktuellen Lieblingsserien finde ich im Netz nur auf "einschlägigen" Seiten - und dann oft nur in schlechter Qualität. Wenn überhaupt. Wo finde ich z.B. Cartoon-Network-Serien wie "Regular Show", "Gumball" oder "Uncle Grandpa" zweisprachig in 1080p?

Streaminganbieter wie Netflix sind gut und recht (habe seit dem Markteintritt in der Schweiz auch ein Abo, auch wenn ich es derzeit mangels interessanter neuer Serien kaum noch nutze). Andere Anbieter sind hierzulande nicht - oder nur höchst umständlich verfügbar. Proxy-Dienste wie Unotelly & Co. sind mir zwar bekannt. Ich habe aber keine Ahnung, was für Kreditkarten oder ausländische Wohnsitze ich angeben müsste nur um Anbieter wie Amazon Prime, Maxdome oder Hulu nutzen zu können. Und selbst dann darf ich diese Serien nicht für später aufnehmen oder sonstwie "behalten".

Bei Quickline ging dies selbst bei den Premium-Kanälen problemlos. Teleclub mit seinem vollkommen überteuerten (und trotz allem noch kastrierten) Angebot bindet mich da auch an seine Zwangsbox oder den CI+-Gängelungsstandard. Ich glaube, bei euch technikaffinen Nutzern stoße ich mit diesem Argument sicher auf offene Ohren.  ;) Aus genau diesem Grund bringt mir auch Swisscom TV mit seinem Zwangskästchen exakt gar nichts.

Zitat
mag ja sein, dass Quickline für viel TV-Zuschauer attraktiver ist als Improware
dafür wäre dann ja das DUAL-Provider-System die beste Alternative, damit jeder Kunde wenigstens beim Internetangebot selbst entscheiden kann,
aber laut InterGGA geht dass ja im Netz der InterGGA nicht. - eigentlich schade, zumal es bei anderen Kabelnetzbetreibern seit Jahren funktioniert.

Im reinen Dual-Provider-System wird es auf absehbare Zeit mit der zunehmenden Anzahl an HD-Programmen eng, auch wenn es jetzt noch möglich ist. Ich wäre für ein Modell wie aktuell in Dornach. TV/Radio von Quickline inkl. der parallelen IMP-Zusatzangebote (intertainment-tv für die die's wollen, zusätzlicher Mux mit frei empfangbaren UK- und Italienischen Programmen), jedoch das Internetangebot von ImproWare. Wurde von Anfang Dezember 2014 bis Ende März übrigens auch bei mir in Binningen so praktiziert.

« Letzte Änderung: 11. April 2015, 19:23:44 von Wrzlbrnft »

Offline Janus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 360
Quickline bezieht die TV-Signale von der Digital Cable Group AG
http://www.digital-cable-group.ch/

Diese Firma beliefert auch andere Kabelanbieter, ist aber natürlich personell mit Quickline verbandelt.

Im Netz ist eigentlich alles in Top-Qualität zu finden. Auch aktuelle Serien wie Marvel's Daredevil von Netflix oder Transparent von Amazon sind bereits in HD-Qualität in deutsch und englisch verfügbar. Deine Cartoon-Serien sind da eher Spezialfälle, die Nachfrage dürfte nicht allzu gross sein.

 

anything